Radiotipp: „Emotions-Expeditionen“

15.04.2015

Miroslav Srnka (Foto: P.S. Zoeller)

Miroslav Srnka (Foto: P.S. Zoeller)

Ein Hörporträt über Miroslav Srnka: Der Autor Florian Heurich hat für BR-Klassik eine knapp einstündige Sendung über den Komponisten entwickelt. Bis 20. April sind diese „Emotionsexpeditionen“ auch online verfügbar! Hier im Blog schildert Florian Heurich Entstehung und Inhalt seiner Sendung.

Wir treffen uns in einem Besprechungsraum ganz oben im Probengebäude der Bayerischen Staatsoper mit Blick über den abendlichen Marstallplatz. Voller Leidenschaft erzählt Miroslav Srnka über seine Arbeit an South Pole, etwa davon, wie ihm Rolando Villazón im Wohnzimmer etwas vorgesungen hat. Er erzählt aber auch davon, wie schon von Anfang an sehr persönliche Erlebnisse in seine Werke mit eingeflossen sind: wie ihn etwa die Geburt seines Sohnes zu dem Klangkunstwerk Rodíme inspiriert hat, wie er durch Dvořáks Stabat Mater zu dem Stück Les Adieux angeregt wurde oder was die Komposition Fan Faire mit einem Ventilator zu tun hat.

Aus diesem Gespräch ist die Radiosendung „Emotionsexpeditionen“ für BR-Klassik entstanden.

Wäre er nicht Komponist, so würde er sich am liebsten mit Kosmologie oder Kernphysik beschäftigen, sagt Miroslav Srnka. Oftmals liegen seinen Stücken außermusikalische, naturwissenschaftliche oder geographische Phänomene zugrunde. In seiner Musik schafft er den Spagat zwischen rationaler Planbarkeit und überbordender schöpferischer Kreativität, zwischen dem Erforschbaren und dem Künstlerischen, zwischen Sachlichkeit und Leidenschaft.

Die komplette Sendung zum Nachhören
(verfügbar bis 20. April 2015)

Heurich, Florian

Zurück

Kommentare

Neuer Kommentar