Alles im Blick!

10.02.2016

Miroslav Srnkas Mind Map, die sich im Laufe der Zeit in viele einzelne aufsplitten wird.
Miroslav Srnkas Mind Map, die sich im Laufe der Zeit in viele einzelne aufsplitten wird.

Wie schafft man sich beim Komponieren eine Struktur? Miroslav Srnka behielt stets den Überblick – mithilfe von selbst erstellten Diagrammen. Wir stellen Ihnen hier ein paar dieser „Landkarten“ seiner Konzeption vor. 

Die Diagramme und Mind Maps waren während des gesamten Entstehungsprozesses der Oper South Pole ein wichtiges Hilfsmittel für Komponist Miroslav Srnka, Librettist Tom Holloway und das Regieteam um Hans Neuenfels . Im ersten Diagramm legten Miroslav Srnka und Tom Holloway die Reihenfolge der einzelnen Nummern fest und gaben dem Werk eine erste grobe Struktur. Daran wurde dann weitergearbeitet: Das ausgearbeitete Libretto diente Regisseur Hans Neuenfels und seinem Team als Arbeitsgrundlage und Orientierungspunkt. Beim initialen Arbeitstreffen in Neuenfels Berliner Wohnung beugten sich alle über das auf dem Fußboden ausgebreitete Diagramm, das – lesbar ausgedruckt – eine Länge von mehr als drei Metern aufweist (siehe hierzu auch den Blogartikel Das erste Treffen von Komponist und Regisseur). In handlicherer Form liegt es übrigens auch dem Programmheft zu South Pole bei. Miroslav Srnka notierte zu jeder Szene musikalische Skizzen, um die musikalische Gesamtstruktur zu dokumentieren. In einzelnen detaillierteren Diagrammen vertiefte er einzelne Aspekte und fertigte Studien zu Instrumentierungen und Sequenzen an. Die Diagramme und Mind Maps sind keineswegs statisch: Sie ändern ständig ihre Struktur und Größe, werden erweitert und wieder geteilt und passen sich an die entstehende Oper an, spiegeln den Entstehungsprozess wider und dokumentieren diesen. Eine eigens entwickelte Farb- und Formensprache illustriert bestimmte Klänge und Handlungen. So lässt sich beispielsweise ablesen, ob es Tag oder Nacht, Winter oder Sommer ist, ob sich die Protagonisten auf dem Gletscher befinden oder bereits in der Abfahrt von ihm, ob sie in einem Schneesturm feststecken oder die Sonne scheint. Für Außenstehende mag das System schwer nachzuvollziehen sein, für den Komponisten aber ist es nicht nur ein Hilfsmittel, um bei der Komplexität der Komposition den Überblick zu bewahren, die Arbeit zu koordinieren und zu organisieren und das Stück zu strukturieren, sondern zentrales Arbeitswerkzeug der Komposition.

Diagramme zu „South Pole“

Eine erste Übersicht über alle Szenen der Oper, aus der sich das Libretto-Diagramm entwickelt.
Eine erste Übersicht über alle Szenen der Oper, aus der sich das Libretto-Diagramm entwickelt.
Das Libretto als ausgearbeitetes Diagramm
Das Libretto als ausgearbeitetes Diagramm
Detailansicht: Die Engländer im Todeskampf, die Norweger beim Skirennen.
Detailansicht: Die Engländer im Todeskampf, die Norweger beim Skirennen.
Musikalische Ausarbeitung einer Szene
Musikalische Ausarbeitung einer Szene
Vorbereitende musikalische Studien
Vorbereitende musikalische Studien
Im Dramaturgie-Diagramm findet sich das X von der Bühne wieder.
Im Dramaturgie-Diagramm findet sich das X von der Bühne wieder.

Greza, Jenny

Zurück

Kommentare

  • Am 13.09.2016 um 14:54 Uhr schrieb Smitha157

    John

    Hey there! I realize this is somewhat offtopic but I had to ask. kedfdddfgbdkedfd

Neuer Kommentar